Foundation Training

Dieses Verfahren löst die inneren Trennungen auf, die wir über die Jahre unseres Lebens aufgebaut haben, von denen wir aber gar nicht bewusst sind, dass es sie gibt. Um negativen Emotionen oder Gedanken aufrecht zu erhalten, benötigen wir eine innere Trennung. Sobald die innere Trennung weggeschmolzen ist, können die negativen Emotionen sich nicht halten.

Das nächste Foundation Training mit Connirae Andreas in Europa:
MI 9.5. + DO 10.5.2018 in Wien mit Übersetzung von Ralph Köbler. 

Info & Anmeldung
Der Ganzheitsprozess ist ein neuer "Weg des Erwachens" und eine Möglichkeit der Lösung und Umwandlung von Lebensthemen. Die Teilnehmer erfahren: Tiefe Entspannung und “Reset” des Nervensystems; ein natürliches “Schmelzen” von Problemzuständen; ein vertieftes Wohlgefühl, besserer Zugang zur inneren Weisheit, Mitgefühl, Humor und Kreativität.

Typische Seminarerfahrungen

Dieser neue Prozess hat vielen bei unterschiedlichsten Themen geholfen, z.B. bei Schlaflosigkeit, Beziehungsproblemen, Autoritäts- & Selbstwert-Problemen und anderen Themen. Die Teilnehmer berichten davon, dass der Prozess einfach ist und sich sanft und freundlich anfühlt.

Themen & Inhalte vom Wholeness Foundation Training

  • Mehrere komplette Prozessdemonstrationen
  • Learning by doing: Den Ganzheitsprozess verstehen und gegenseitig üben
  • Den Ganzheitsprozess als Meditation bzw. Tiefenentspannung nutzen
  • Lerne im Gruppen-Flow, erweitere Deine Coaching-Skills
  • Kurzes Video mit Connirae Andreas PhD, der Entwicklerin des Ganzheitsprozess 
  • Friedvoll und präsent schwierige Gespräche meistern
  • Prozessvariante “Die innere Erfüllung finden”. Der Will-Haben-Prozess
  • Prozessvariante “Die innere Autorität zurückgewinnen”. Eine Methode um Selbstkritik, Schuld- und Schamgefühle aufzulösen

Wie hat Connirae Andreas den Ganzheitsprozess entwickelt?

Die Inspiration für diese Methode kam von Ramana Maharshi, einem Lehrer aus Indien. Seine Hauptmethode war es, Menschen über die Frage "Wer bin ich?" meditieren zu lassen. Ramanas Absicht dabei war es, uns bei der Realisierung zu unterstützen, dass wir nicht aus einem kleinen, separaten Selbst bestehen, sondern dass wir ein großes, verbundenes Selbst sind. Viele spirituelle Lehren diskutieren die scheinbare Erfahrung des Getrennt-Seins vom Selbst. Aber die Art und Weise dieser Beschreibung ist oft konzeptuell und theoretisch. Mit dem Ganzheitsprozess fragen wir nicht: "Wer bin Ich?" und hoffen auf eine große Erfahrung. Stattdessen beginnen wir mit der Frage "Wo ist das Ich?“ und das macht einen großen Unterschied. Als Connirae das ausprobierte, fand sie sofort einen Ort für das eigene, kleine „Ich“. Sie entwickelte dann mit der Frage: "Wie gehen wir von diesem Ich - das zusammengezogen und klein ist - zu einer Selbsterfahrung von uns als großes, ganzheitliches Bewusstsein?“ den Ganzheitsprozess.